R U N D S C H R E I B E N

im März 2021

Liebe Mitglieder, Partner und LenkerInnen von 81-11!

Da so manche Mitbewerber oder andere Unternehmen, die dies werden möchten, sämtliche Taxiunternehmen, auch allen bei  81-11 angeschlossenen Unternehmen, Werbeschreiben zukommen ließen, ist es nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch unser Bedürfnis, entsprechend zu replizieren und nachstehend unsere Werte mitzuteilen.

Es muss gestattet sein mit der Frage zu beginnen, was können die Mitbewerber wie z.B. UBER, was 81-11 nicht schon Jahrzehnte an Dienstleistungen gegenüber unseren Kunden täglich in bewährter Art und Weise bietet. Was?

Bei 81-11 sind die Kunden noch persönlich betreut, man kann nicht nur per Telefon seine Taxibestellung aufgeben, sondern selbstverständlich auch per APP, in der Gastronomie und in den Hotels steht die Möglichkeit der automatischen Taxibestellung (VIP-Nummer) zur Verfügung. Die persönliche Beratung, das persönliche Gespräch, also der so wichtige persönliche Kontakt ist bei 81-11 gewährleistet. Manche Kunden kennt man seit vielen Jahren und werden von uns verlässlich und gut bedient. Alles Werte, welche in Zeiten wie diesen einen besonderen Stellenwert haben sollten und auch haben!

81-11 Taxis sind schnell verfügbar, Fahrgäste bekommen ihr Taxi vom Anruf bis zum Eintreffen am Auftragsort im Durchschnitt innerhalb von 4,5 Minuten (im Stadtgebiet) vor die Türe. Wir sind nicht nur rasch zur Stelle, sondern auch zuverlässig und das an 365 Tagen, rund um die Uhr, also 24 Stunden jeden Tag!

Wir von SALZBURG-TAXI 81-11 führen außer Personentransporte auch Sachtransporte und Botendienste aller Art zu fairen Fixpreisen durch. Ob für Medikamente, den eiligen Blumengruß, die fehlenden Getränke, dringende Unterlagen und vieles andere führen wir ebenfalls täglich und 24 Stunden für unsere Kunden durch.

Die bei 81-11 angeschlossene Taxiunternehmer können sich auf „alt Bewährtes“ aber auch auf die innovativen Neuigkeiten in jeglicher Hinsicht verlassen und ist in unserer Gemeinschaft besser als anderswo bedient bzw. aufgehoben.

Glücksritter aller Art versuchen gelegentlich in Salzburg „Fuß zu fassen“ und versprechen und „keilen“ bei den ansässigen Taxiunternehmern, auch bei Taxiunternehmern, welche bei 81-11 angeschlossen sind. Wie oft sind solche Versuche in den letzten Jahrzehnten missglückt und gescheitert.

Das werden Versprechen wie zum Beispiel „Salzburg: Mehr Umsatz mit UBER“, „Starten Sie mit Uber TAXI in Salzburg durch!“ nicht ändern. Da wird mit Schlagworten wie „FREIHEIT & FLEXIBILITÄT“, wöchentliche Auszahlung Ihrer Einnahmen uvm. geworben……

NUR 15% Servicegebühr für den Start bei UBER! Dass sich die Abgaben aber nach einiger Zeit massiv erhöhen, wird in dem „Werbeschreiben“ nicht erwähnt.

Bei 81-11 liegt der Beitrag für ein Fahrzeug das eine durchschnittliche Nutzung unserer Fahrtenvergabe aufweist bei ca. 10% und sinkt bei maximaler Nutzung in Normalzeiten auf unter 5% des erwirtschafteten Umsatzes.

Es wird auch vergessen, zu erwähnen, dass diese Fahrtenvergeber über keine technische Unterstützung verfügen, durch welche eine kollegiale Zusammenarbeit erst möglich wird. Es gibt keine Standplatzreihung, also ist es möglich, dass jeweils das Taxi das als letztes am Standplatz eintrifft, als erstes Taxi den nächsten Auftrag erhält. Bei 81-11 wäre das undenkbar und würde auf Dauer zu unerträglichen Streitereien führen. Es gibt auch keine Möglichkeit eine Leerfahrt anzumelden, bei uns seit jeher eine Selbstverständlichkeit.

Wir wollen und können keinen Salzburger Taxiunternehmer davon abhalten, bei einem Fahrtendienst wie z.B. UBER beizutreten. Empfehlung können wir dafür aber guten Gewissens nicht aussprechen, betrachtet man die Aktivitäten der letzten Jahre von UBER, welche in unserem Breitengrad von bisherigen Misserfolgen gezeichnet waren, von der Fülle an gerichtlichen Verurteilungen und Strafen erst gar nicht zu sprechen.

Also: „Die meisten arbeiten um nichts zu verlieren, einige Menschen arbeiten jedoch um etwas zu gewinnen!“ Bleibt zu hoffen, dass ihr zu den Zweiten gehört!

In diesen „(Ab-)Werbeschreiben“ könnte der Eindruck gewonnen werden, dass hier ein Können dargestellt wird, das andere (bestehende) und ansässige Vermittler nicht haben und bieten können. Bei genauerer Betrachtung ist allerdings das Gegenteil der Fall. Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es oft nur ein kleiner Schritt!

Fazit: Besinnt Euch der bestehenden, in Jahrzehnten erarbeiteten Erfahrung und Leistung! Stehen wir zusammen und halten uns die Treue! Die Stärke, der gute Ruf und die Bekanntheit von 81-11 in Salzburg hat seinen Wert, und so soll es auch bleiben.

Abschließend noch einen großen Dank an jeden Einzelnen, der durch seine tägliche gute Arbeit für 81-11 zu dieser einzigartigen Stellung in Salzburg beiträgt!

Spricht man von 81-11, ist die Rede von Salzburger TAXIS, wird von einem TAXI in Salzburg gesprochen, ist natürlich 81-11 gemeint!

Euer SALZBURG-TAXI 81-11 Team

 

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen von 81-11 !

Wie ihr aus verschiedenen Berichterstattungen, wie z.B. Rundschreiben der Wirtschaftskammer, der aktuellen Taxi-Zeitung von 81-11 usw. erfahren habt, wird es in absehbarer Zeit eine tiefgreifende Änderung bezüglich TAXI- Tarifverordnung geben.

In diesem Zusammenhang sind die Vermittlungszentralen besonders gefordert, indem die notwendigen Maßnahmen nicht nur fristgerecht umzusetzen sind, sondern auch den neuen Bestimmungen zu entsprechen haben.

Wir warten immer noch auf die politische Entscheidung der Ober- wie auch Untergrenze des in Zukunft anzuwendenden Tarifes, welche vom Landeshauptmann zu verordnen sind. Bis dato ist das noch nicht geschehen, weshalb wir noch keinen Tarif für unsere angeschlossenen Taxifahrzeuge benennen können. Sobald aber diese Ober- und Untergrenze verordnet sein wird, werden wir sofort reagieren. Die technischen Vorarbeiten sind bereits abgeschlossen, sodass wir jederzeit die neue Vorgangsweise anwenden können.

Dazu haben wir Euch eine Orientierungskopie beigelegt, wo ersichtlich ist, wie in Zukunft die Übermittlung eines Fahrtauftrages aussieht, wenn der Fahrgast den Fahrpreis noch vor Antritt der Fahrt wissen will. Wenn das nicht der Fall ist, bleibt alles wie bisher.

Somit haben wir Euch vorerst eine wichtige Info zukommen lassen, weitere Infos werden bedarfsmäßig noch folgen.

Liebe Grüße, unfallfreie Fahrten und bleibt gesund

Euer 81-11 Team

Februar 2021


Liebe Mitglieder, Partner und LenkerInnen!

 

Auch im Februar möchten wir auf einige aktuelle Punkte hinweisen. Dann lasst uns gleich loslegen.

Unkollegialer geht es nicht…

Um eine sich in letzter Zeit häufende unkollegiale Unart zu beenden, ist es vorerst erforderlich die technischen Komponenten dieser nicht zu tolerierenden Vorgangsweise zu erläutern.

Jeder Standplatz ist mit Koordinaten definiert und hat einen gewissen Umgebungsradius in welchem man sich an einem Standplatz einloggen kann.

Das verwendete GPS-System kann Ungenauigkeiten von bis zu 15 Metern aufweisen.

Aus diesem Grund muss man eine gewisse Toleranz einrechnen. Wenn das Fahrzeug am Standplatz eingeloggt ist, werden die am Standplatz zurückgelegten Meter von dem Gebersignal des Fahrzeuges, welches auch das Signal an den verbauten Taxameter liefert, übernommen um mögliche GPS-Signalsprünge während der Wartezeit zu keinem

Problem werden zu lassen. Wenn das Fahrzeug den Standplatz unbesetzt verlässt, verliert er somit automatisch seine Position am Standplatz nachdem die Bereichsmeter des Standplatzes überschritten werden. Fällt das Fahrzeug nach Überschreitung der Bereichsmeter nicht aus der jeweiligen Reihenfolge, erhält das System kein Gebersignal. Das bedeutet, dass entweder ein technischer Fehler vorliegt oder das Signal anderweitig nicht erfasst werden kann. Soweit die technische Erklärung.

Befindet sich nun ein Fahrzeug innerhalb des vorhin erwähnten Toleranzradius des jeweiligen Standplatzes ist es technisch möglich sich für einen Taxistandplatz einzugeben, obwohl man sich nicht im klar verordneten Bereich befindet und das ist streng verboten!

So unlängst geschehen, als sich ein Taxi für den Taxistandplatz Bahnhof eingeloggt hat, obwohl von diesem Wagen weit und breit nichts zu sehen war. Mehrere Kollegen haben sich in der Zentrale darüber zu Recht beschwert, dieses Taxi wurde folglich von der Geschäftsleitung vom genannten Standplatz „ausgeloggt“. Der Lenker wurde daraufhin dreimal aufgefordert, sich in der Zentrale zu melden, was dieser jedoch unterließ.

Nach kurzer Zeit loggte sich besagtes Taxi wieder am Standplatz 05 ein und erhielt auch prompt einen Funkauftrag für die Adresse „Elisabethstraße 9“, nahm diesen Auftrag an und führte den Auftrag durch, obwohl er wieder nicht am zuständigen Taxistandplatz Bahnhof ordnungsgemäß eingeloggt war. Wie unsere Aufzeichnungen ergaben, hatte sich der Lenker wieder für den Taxistandplatz Bahnhof eingeloggt, obwohl er sich in Höhe Elisabethstraße 18 befand! Nicht alles was technisch möglich ist, ist erlaubt und diese technisch erforderlichen Einstellungen zu seinen Gunsten auszunutzen ist höchst verwerflich und unkollegial! Fazit: Dem Lenker wurde die ID-Card auf Dauer entzogen und kann daher an der Funkvermittlung bei 81-11 nicht mehr teilnehmen. Ein äußerst unkollegiales Verhalten dieses Lenkers, allen anderen Lenker/-innen gegenüber, welche sich ordnungsgemäß und entsprechend den Vorschriften am Taxistandplatz befindlich einloggen und korrekt auf einen Fahrtauftrag warten, ganz besonders in diesen Zeiten. So ein Handeln kann bei 81-11 nicht geduldet werden!

Ein weiterer Vorfall in Bezug auf einen defekten oder fehlerhaft installierten Signalgeber des Fahrzeuges und somit mögliches Verlassen des Standplatzes ohne die Standplatzposition zu verlieren fand kürzlich am Standplatz Rudolfsplatz statt.

Der Lenker befand sich schon weit vom Standplatz entfernt in der Nonntaler Hauptstraße. Da dieses Fahrzeug durch den vorhin erwähnten Umstand seine Standplatzreihung nicht verlor, konnte er einen Auftrag fernab des Standplatzes übernehmen und tat dies auch. Dieses äußerst unkollegiale Verhalten wurde natürlich von den am Standplatz verbliebenen Kollegen beobachtet und gemeldet. Das Vergehen wurde dementsprechend bestraft.

Die Botschaft daraus muss sein, dass die Einhaltung dieser Vorschriften bezüglich korrektem Anmelden an Standplätzen, besonders am Standplatz Bahnhof und Landeskrankenhaus, und tadellos funktionierender Bereichsmeter in allen Taxis, welche bei 81-11 angeschlossen sind, ab sofort vermehrt kontrolliert werden, um solche oder ähnliche unkollegialen Vorfälle zu verhindern.

Ein korrektes Verhalten ist für ein ärgerfreies und faires Miteinander unausweichlich.

 

Annahme von Behinderten-Gutscheinen…

In letzter Zeit kam es vermehrt zu Beschwerden, da Lenker sich weigerten Behindertengutscheine anzunehmen. Diese Gutscheine sind ein einzigartiges Gut, welche besonders für jene Personengruppe gedacht sind, welche ohne dieser Unterstützung kein Taxi nützen könnten. Also wären diese Fahrten in Folge nicht vorhanden! Bedenkt bitte die Häufigkeit und das Umsatzvolumen das verloren wäre, wenn es diese kostbare Einrichtung nicht gäbe. Mit so einer Handlungsweise bringt man dringend benötigten Umsatz von allen in Gefahr. Diese Kunden sind äußerst wichtig und in Hinblick steigender Konkurrenz ganz besonders vorsichtig zu behandeln.

 

Fixkostenzuschuss 2

Da einige Kollegen zum wiederholten Mal an uns herangetreten sind und um eine Verringerung der Beiträge ersuchten, möchten wir noch einmal auf die staatliche Unterstützung hinweisen. Der Fixkostenzuschuss 2 deckt nicht wie der Fixkostenzuschuss 1 maximal 75% der Fixkosten ab, sondern bis zu 100%. Jetzt stellt sich die Frage wo für diese Unternehmer das Problem liegt. Wenn weniger Beiträge verrechnet werden würden, würde ein angeschlossenes Unternehmen das Geld lediglich früher zur Verfügung haben und 81-11 würde diesen Betrag niemals erhalten. Kein auch nur annähernd kaufmännisch denkender Unternehmer würde eine solche Vergünstigung fordern. In diesem Sinne hoffen wir einige störende Faktoren beseitigen zu können und die Zusammenarbeit weiter zu verbessern. Wir wünschen Euch und Euren Lieben viel Kraft und Gesundheit!

 

Euer 81-11 - Team