Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitglieder und geschätzte Partner,

wie sicherlich die meisten erfahren haben, wurde am 2. Juli 2020 ein neuer Vorstand gewählt.

Doch wofür steht dieser neue Vorstand und welche unmittelbaren Ziele wird er verfolgen?

Es sind im Großen und Ganzen drei Ziele, die uns primär wichtig sind.

Bestehende Technik verbessern, die Kommunikation zu fördern und die Qualität unserer täglichen Arbeit auf eine höhere Stufe zu heben.

Den ersten Punkt müssen wir alleine angehen und haben damit auch bereits begonnen. Gewünschte Änderungen wurden bereits bei Meetings mit unseren technischen Partnern A1 und Microtek besprochen. Gleichzeitig ist es uns wichtig dabei keine Kosten für die Unternehmer zu verursachen. Im konkreten möchten wir die Aktualisierungszeiten verkürzen und die Stabilität der Datenvermittlung durch Redundanzsysteme absichern. Die derzeitige Urlaubszeit hemmt jedoch die Produktivität und Umsetzung der besprochenen Änderungen, da hierzu eine Zusammenarbeit von Technikern beider Firmen erforderlich ist. Wir sind jedoch bester Dinge, im September alle nötigen Personen an einen Tisch bringen zu können.

Die Kommunikation zu verbessern bedeutet für uns bestehendes Informationsvakuum durch die Weitergabe von Wissen über vorhandene Themen aufzufüllen und so zu verhindern, dass mangelnde Information durch gefährliches Halbwissen ersetzt wird und somit meist der Ruf oder das Image beschädigt wird. Dazu ist es aber auch erforderlich, bestehende Fragen an uns zu richten. Wir werden versuchen alle Informationen so klar und vollständig wie möglich an euch weiterzuleiten und somit das gegenseitige Vertrauen zu steigern und unsere Gemeinschaft sowie die Kollegialität zu verbessern.

Zusätzlich liegt uns viel an der Verbesserung der Qualität unserer Dienstleistung. Ein Instrument dazu wird in Zukunft der Qualitätscheck sein.

Ein Kunde wird stichprobenartig nach Abschluss eines Fahrtauftrages von einer geschulten Person angerufen und nach den wichtigsten Eckdaten unserer Leistung befragt. Folgende Punkte werden in dem Gespräch von Interesse sein: Qualität der Anrufannahme, Dauer bis zur Ankunft des Taxis, Freundlichkeit, Ortskenntnis, Sprachkenntnis, Fahrzeug, Sauberkeit, …

Dadurch erhalten wir direktes Feedback vom Kunden, können bestehende Mängel schnell angehen und erfahren, wer ein besonders vorbildlicher Lenker oder Zentralemitarbeiter ist.

Abschließend noch eine Bitte an euch. Bei mobilen und kabellosen Kommunikationstechniken kann es immer zu kleineren Störungen wie Funkschatten oder Funklöchern kommen. Bekannt sind diese Phänomene am SP54, SP 49 oder SP 14 meist an der ersten Position. Diese Schatten könnten lediglich durch weitere Sendemasten behoben werden, welche jedoch vermutlich nicht aufgestellt werden.

Es wird 54 Sekunden lang versucht den Datensatz einer Fahrt an das erste Taxi zu senden. Funktioniert das aufgrund eines Funkschattens nicht, bekommt den Auftrag das nächste Fahrzeug. Umgehen kann man dieses Problem jedoch ganz einfach, nämlich mit Kollegialität. Wir finden es sehr traurig, dass im Laufe der Zeit die früher übliche Vorgehensweise, dem vor einem befindlichen Kollegen die Fahrt zu überlassen und sich selbst stornieren zu lassen, nicht mehr angewendet wird. Das Zentralepersonal ist dahingehend informiert und nimmt diese Stornierung bei technischen Problemen gerne vor.

Liebe Partner und Mitglieder, lasst es uns wissen, ob ihr diese Vorgehensweise verpflichtend machen wollt.

Bitte gebt uns eure Meinung dazu in einem Kuvert im Stadtbüro ab!

Bitte druckt das angehängte Mail aus und legt es in die Fahrzeuge, dass auch eure Lenker diese Infos erhalten.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Euer Gregor Lettner

Einheitsgewerbe „Personenbeförderungsgewerbe mit Pkw“


Sehr geehrtes Mitglied der Fachgruppe Personenbeförderungsgewerbe mit PKW,


Sie haben bereits Anfang des Jahres von einer Änderung des Gelegenheitsverkehrs-Gesetzes erfahren.
Mit dieser Änderung wird das Taxigewerbe mit dem Mietwagengewerbe nun vereint und zukünftig als einheitliches Gewerbe geführt, mit dem Wortlaut:
„Personenbeförderungsgewerbe mit Pkw“
Diese Änderung sollte ursprünglich ab 01. September 2020 gelten, aufgrund der Beschränkungen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID 19, verlängerte sich diese Frist allerdings auf 01. Jänner 2021.
Die Fachgruppe darf Sie bereits jetzt darauf aufmerksam machen, dass durch das Zusammenführen der beiden Gewerbe es ab 01. Jänner 2021 für alle bisherigen Mietwagenlenker verpflichtend sein wird, ebenfalls einen Taxilenkerausweis zu besitzen.
Die Fachgruppe wird Sie rechtzeitig über den möglichen Weg zum, dann erforderlichen Taxilenkerausweis für bisherige Mietwagenlenker, informieren!
Für allfällige Rückfragen, auch betreffend Ausnahmen für Omnibuslenker, steht die Fachgruppe gerne per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bzw per Telefon (0662 8888 290) zur Verfügung.
Aufgrund der derzeitigen Corona-Beschränkungen können wir leider nur in begründeten Ausnahmefällen persönliche Beratungen, nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung vornehmen!
Wir danken für Ihr Verständnis.


Freundliche Grüße
Mag. Vera Pogacar
Referentin