81-11 ist von Salzburg nicht wegzudenken, und daher schon ob seiner Bekanntheit eine Erfolgsgeschichte. Wer 81-11 sagt, meint Taxi, wer von einem Taxi spricht, meint 81-11.

Im Jahre 1963 wurde diese Gemeinschaft gegründet und entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten zum absoluten Marktführer in der Stadt Salzburg. Im Rahmen der Verleihung des Landeswapppen an SALZBURG-TAXI 81-11, betonte unser Landeshauptmann, Herr Dr. Wilfried Haslauer, die großen Verdienste unserer Gemeinschaft.

Es ist die Verleihung des Rechtes zur Führung des Salzburger Landeswappens an SALZBURG-TAXI 81-11 zugleich Anerkennung der gesamten Landesregierung, dies auf besondere Weise zum Ausdruck zu bringen. „So darf ich SALZBURG-TAXI 81-11, mit der offiziellen Verleihung der Salzburger Landesregierung die gebührende Reverenz erweisen und die Ehrenurkunde überreichen“, so der Landeshauptmann in seiner Rede im Jahre 2015.

Gemeinschaft 81-11 im Jahre 1963 gegründet

Die Gemeinschaft 81-11 wurde im Jahre 1963 von Taxiunternehmern der Stadt Salzburg zuerst in der Rechtsform einer GmbH gegründet. Nach einiger Zeit wurde aus der Gesellschaft die Salzburger Funktaxi-Vereinigung. Zuvor gab es nur zwei Möglichkeiten, ein Taxi zu beauftragen: Entweder begab sich der Fahrgast persönlich zum nächsten Taxistandplatz oder er rief bei einem der wenigen Standplatztelefone an. Die Vermittlung von Fahrtaufträgen per Funk war damals für Salzburg Neuland. Diese Idee stieß anfangs bei etlichen Taxiunternehmerinnen und -unternehmern auf heftigen Widerstand, ist jedoch heute nicht mehr wegzudenken. SALZBURG-TAXI 81-11 betreut rund 340 Fahrzeuge (in der „Coronazeit“ haben jedoch viele Unternehmer ruhend gemeldet), die Mitglieder und Partner/Innen sind in Salzburg-Stadt die Marktführer. 81-11 vermittelt an 365 Tagen, rund um die Uhr die einlangenden Fahrtaufträge an die angeschlossenen Taxis und verwendet die neueste Technik im Datenfunkbereich. Unser System der Fahrtenvergabe mittels vollautomatischer Datenübertragung entspricht dem heutigen Stand, Taxibestellungen per APP ist ebenfalls möglich. (APP einfach kostenfrei herunterladen! (taxi.at)

Viele Dienstleistungen, welche SALZBURG-TAXI 81-11 täglich durchführt

Neben den „normalen Taxifahrten“ gibt es noch zahlreiche Einrichtungen, die von 81-11 ins Leben gerufen und befahren werden. Seit 1991 gibt es in Zusammenarbeit mit der Salzburg AG das „BusTaxi“. Dieses Nachtangebot anstatt des Obusses erschließt ein Gebiet von 160 Quadratkilometern für zirka 170.000 Bewohnerinnen und Bewohner und wird von zahlreichen, meist jungen Fahrgästen angenommen. Des Weiteren gibt es zudem einen „Ersatzverkehr für Lokalbahn und Obus“, ein Novum in Österreich als Taxi-Ersatzverkehr für durch Störungsfälle ausfallende Obusse und Lokalbahn.

Eine äußerst erfolgreiche und nicht mehr wegzudenkende Einrichtung ist seit 1993 die Kooperation mit dem Magistrat Salzburg geführte „Mobilitätsverbesserung für behinderte Personen“, auch die Dienstleistung „Emergency Key 81-11“ das Notschlüssel-Depot in unserer Zentrale wird angenommen und ist eine sinnvolle Einrichtung.

Weitere Dienstleistungen von 81-11 sind, Krankenbeförderungen, Botendienste, Sachtransporte, Einkaufsfahrten und Bargeldlosfahrten für Firmen. Ausflugsfahrten, Fahrten für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Stadtrundfahrten, Flughafenzubringer, Auswärtsfahrten, Autoüberstellungen gehören zu den Selbstverständlichkeiten von 81-11.

Wie bereits erwähnt, wir sind an 365 Tagen, rund um die Uhr für unsere Kunden unter 81-11 erreichbar, sind um unsere Kunden bemüht, wir bemühen uns um ein gutes Service, auf Verlässlichkeit und Sicherheit und sind gerne behilflich.

 

UNSERE LEISTUNG – IHR VORTEIL

 

Wir wünschen unseren Kunden alles Gute, Gesundheit und persönliches Wohlergehen für das Jahr 2021 und würden uns sehr freuen, wenn Sie auch weiterhin unsere Dienste in Anspruch nehmen werden!

 

Ihr 81-11 Team

Ein außergewöhnliches Jahr 2020 geht nunmehr zu Ende, verbunden mit der großen Hoffnung und Erwartung, dass das kommende Jahr 2021 wieder mehr Normalität bringt und die Umsätze der Unternehmer, die Einkünfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend steigen und sich somit die wirtschaftliche Lage wieder erholt und in Folge stabilisiert.

Die letzten Monate haben ein starkes sowie spürbares Umdenken erforderlich gemacht, hat seine Spuren hinterlassen, aber trotzdem steht Weihnachten - das schönste Fest des Jahres vor der Türe.

Eigentlich sollte die Adventzeit zum Innehalten da sein, ist es aber leider in vielen Bereichen und Branchen nicht. Peter Rosegger sagte einmal:

„Es ist gut, wenn nach der stillen Zeit, wieder ein bisschen Ruhe einkehrt!“

Weihnachten sollte das Fest der Liebe und des Zusammenrückens der Menschen sein, diese Zeit lädt uns ein, die wichtigen Elemente des Lebens zu erfühlen, Freude daran zu finden und die Wertschätzung gegenüber den Mitmenschen wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. „Peace and Love“, der Leitspruch von John Lennon ist dazu sicher eine geeignete Orientierung.

Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit im kommenden Jahr, wünschen Ihnen und Ihren Lieben das Allerbeste in jeglicher Hinsicht. Mögen Ihre Wünsche in Erfüllung gehen und ihr persönliches Wohlbefinden im ausreichenden Maße spürbar sein.

In diesem Sinne, schöne Feiertage und ein Glück auf für 2021

Ihr 81-11 Team

Für jene Kolleginnen und Kollegen, die nicht richtig oder nur mangelhaft informiert sind, hier eine Klarstellung aus derzeitiger Sicht:

 

 

Wie bereits mehrmals kommuniziert, wird es ab 01.01.2021 nur mehr das TAXI geben, die Mietwagen werden in das Taxigewerbe eingegliedert und somit gibt es in Österreich nur mehr ein Einheitsgewerbe – nämlich TAXI! Sofern ein Tarif verordnet ist, müssen die Taxis, wie bisher auch, mit einem Taxameter ausgestattet sein und müssen den Taxameter im jeweiligen Tarifgebiet auch verwenden! Auch wenn der Taxitarif für fernmündlich bestellte Taxis frei gewählt werden dürfte, darf jedenfalls der bestehende Taxitarif als Untergrenze nicht unterschritten werden, Somit ist ein Preisdumping ausgeschlossen, „Billigfahrten“ sind daher auch von anderen Fahrtenvermittlungen NICHT zulässig.

 

Und das ist aus heutiger Sicht die entscheidende sowie wichtige Botschaft, egal wer, jeder muss sich an die „Untergrenze“ des Taxitarifes halten (der in Geltung stehende Taxitarif!) man darf diesen Tarif -im Tarifgebiet- NICHT unterbieten.

 

Mit dieser „erkämpften“ Regelung, dürfte für „Billiganbieter“ der Taximarkt in Österreich wohl uninteressant werden. Diesbezügliche Kontrollen und erhöhte Aufmerksamkeit wird wohl die Herausforderung in naher Zukunft sein müssen, um mit entsprechenden rechtlichen Mitteln gegen mögliche Verstöße umgehend vorzugehen. Wir sind jedenfalls sensibilisiert und werden mit Sicherheit unseren Teil dieser Aufgabe erfüllen und allenfalls wird 81-11 jegliche rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen um Gesetzesbrecher zur Strecke zu bringen.

 

Zum Abschluss noch eine Klarstellung: Immer wieder fällt mir auf, dass in verschiedenen Kommentaren und geäußerten Meinungen die Ansicht vertreten wird, die „UBER-TAXI“ werden dies und werden das……. Die „UBER-TAXI“……, dazu muss klar und deutlich gesagt werden, dass UBER bei uns kein einziges Taxi oder keinen einzigen Mietwagen angemeldet hat, UBER bedient sich für ihre Vermittlungsdienste ausschließlich bestehende Taxi- und Mietwagenunternehmungen! Denkt einmal darüber nach.

 

Diese Taxiunternehmer (ab 01.01.2021) gibt es nur mehr Taxis, erhalten über die Fahrtenvermittlung UBER eine Fahrt, die EURO 10.- kostet. Dieser „Unternehmer“ bezahlt sodann die 10%ige Ust und Einkommenssteuer von dieser EURO 10.- Taxifahrt, und dann wird noch die Vermittlungsgebühr in der Höhe von 25% abgezogen!

„Unternehmer“ oder „Unterlasser“, das ist die berechtigte Frage!

Dazu kommt noch, dass dieser „großartige weltweit agierende“ Fahrtenvermittler in Österreich keine Steuern bezahlt!

 

Kommt jedoch ein kleiner Taxiunternehmer einmal in finanzielle Schwierigkeiten und bezahlt seine Steuern und Abgaben nicht zeitgerecht und ordnungsgemäß, dann wird er sofort mit Strafzahlungen und in weiterer Folge mit Exekution bedroht, bis hin, dass ihm die Insolvenz bei Gericht eröffnet wird. Da gibt es jedenfalls eine „Schieflage“, die nicht zu verstehen ist!

 

Wir, die in Österreich tätigen Taxiunternehmer und Vermttlungszentralen, werden uns zu wehren wissen und alles Mögliche auch in Zukunft unternehmen, um diese Art von „versuchter Vernichtung“ einer ganzen Branche zu verhindern. Bei über 10.000 Taxiunternehmungen mit ca. 18.000 Taxifahrzeugen, deren zahlreiche beschäftigten Lenkerinnen und Lenker werden sich gegen solche Aktionen heftig zur Wehr setzen.

Da sollten sich die verantwortlichen Entscheidungsträger, welche versucht haben, das Taxigewerbe zu ruinieren, in Zukunft „warm anziehen!“

 

Das meint Euer

Komm.-Rat Peter Tutschku

 

Salzburg, im Dezember 2020