Liebe Mitglieder, Partner und Lenker/-innen!


Auch im neuen Jahr ist es uns wichtig, euch auf einige aktuelle Punkte hinzuweisen und euch unsere Marschroute und Ziele für 2022 mitzuteilen.


Unnötige Vorkommnisse 

Die Qualitätsoptimierung von 81-11 muss auch weiterhin im Fokus stehen. Nur ein zufriedener Kunde ist ein treuer Kunde. Aus diesem Grund wurde auch in unserer BFDO, II. Betriebsordnung, Abs. 2, folgendes bestimmt:
„Alle im Fahrdienst tätigen Personen haben das Interesse der Vereinigung zu fördern und deren Ansehen in der Öffentlichkeit bestmöglich zu wahren. Sie haben alles zu unterlassen, was den Interessen und dem Ansehen der Vereinigung abträglich oder gar schädlich sein könnte."
Das Verhalten jedes Lenkers der unter der Flagge von 81-11 fährt, sollte somit eindeutig bestimmt sein.
Leider gab es in letzter Zeit Vorfälle mit Lenkern, welche diesen Ansprüchen des oben angeführten Anforderungsprofils nicht entsprechen, sondern durch ungebührliches Verhalten unserer Vereinigung sogar wesentlichen Schaden zufügt haben.
Gleich vorab gesagt, die folgenden unglaublichen Vorkommnisse, wurden bereits drastisch sanktioniert:
Der erste Lenker war nachweislich zu schnell im Landeskrankenhaus unterwegs, worauf er durch einen Arzt angehalten und auf diesen Missstand aufmerksam gemacht wurde. Doch der Lenker nahm die Möglichkeit sich für sein Fehlverhalten zu entschuldigen nicht wahr, sondern beschimpfte den Arzt aufs wüsteste und sah seinen Fehler nicht ein. Das der Arzt eine Meldung machte und Konsequenzen forderte, ist gerade in so einer sensiblen Örtlichkeit wohl sehr gut zu verstehen.
Ein weiterer Lenker führte eine äußerst unnötige Diskussion mit einem Wachdienstbediensteten ebenfalls an der Einfahrt zum LKH. Er verweigerte mehrmals Aufforderungen des Weisungsgebundenen und die Situation eskalierte soweit, dass es zu einem Hausverbot am gesamten Gelände des LKHs durch den Rechtsanwalt der Klinik für ein Jahr kam. Bei einem Telefonat mit dem Rechtsanwalt wurde er abermals ausfällig und konnte mit so einem Verhalten natürlich kein Einlenken erwirken. Eine Ungültigkeit der ID-,-Karte beider Lenker war die traurige Konsequenz. Es muss jedoch auch festgehalten werden, dass bei der Bearbeitung und Anhörung von verschiedensten Beschwerden und Meldungen, weitere 7 Kollegen sehr glaubhaft darlegten und erklären konnten, wie es zu diesen teils „ungerechtfertigten Beschwerden" kam. Der Kunde ist König, aber der König muss sich auch an gewisse Regeln halten.


Kartenzahlung keine Möglichkeit, sondern ein Recht des Kunden


Leider kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten bei der Annahme von Kartenzahlungen. Sei es ein nicht geladenes Terminal oder eine andere „plötzlich auftretende Schwierigkeit". Es ist uns sehr wohl bewusst, dass es bei mobilen und kabellosen technischen Einrichtungen zu Problemen kommen kann. Aber es muss von Seiten des Lenkers her alles Erforderliche getan werden um eine Kartenzahlung zu ermöglichen. Es ist absolut notwendig diesen Service zu gewährleisten, da eine Bargeldloszahlung oft den einzigen positiven Vorteil von anderen Fahrtenvermittlern darstellt. Alle Anstrengung eine gute Dienstleistung zu erbringen, kann mit einer nicht möglichen Bargeldloszahlung zunichte gemacht werden. Wacht bitte auf und gebt anderen Anbietern durch diese Fehlleistung keine Chance. Wir sind gezwungen in Zukunft angeschlossene Fahrzeuge mit einer nicht vorhandenen Möglichkeit Kartenzahlungen anzunehmen, von der Fahrtenvermittlung auszuschließen.


Erforderliche Umbenennung von Standplätzen


Da es immer wieder zu Verwechslungen und Irritationen beim Einloggen im Bereich Unfallkrankenhaus kam, wurde der Standplatz „UKH" (SP29) in „Rehrlplatz" umbenannt. Somit müsste eine eindeutige Benennung gelungen sein. Weiters wurde der Standplatz „Ibis" (SP06) in
,,Nord" umbenannt, da das Hotel Ibis nunmehr B&B Hotel heißt.

 

 Keine Pseudo-GLs mehr


Da es in der Vergangenheit vermehrt zu Beschwerden bei der GL-Vermittlung kam, musste der Vorstand beschließen, Fahrzeuge, welche die Voraussetzung für eine ordentliche Beförderung von 5 - 8 Fahrgästen nicht erfüllen, als KGs zu deklarieren. Viele Hotels als auch andere Kunden beschwerten sich über mangelnden Platz für Personen und (oder) Gepäck. Um die erforderliche Qualität für die Fahrgäste zu gewähren und einen unnötigen Zeitverlust durch eine daraus resultierende Nachbestellung eines geeigneten Fahrzeuges zu verhindern, können in Zukunft für diese Fahrten nur mehr eindeutig geeignete Fahrzeuge vermittelt werden. Am Standplatz kann den Fahrgästen natürlich nach wie vor die Möglichkeit der Verwendung der „Notsitze" angeboten werden, solange diese den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.

 

Der Masterplan für 2022


Der Vorstand hat sich für 2022 viel vorgenommen. Gerne führen wir einige Beispiele an.
Ausbau der Präsenz und verbesserte Werbeaktivitäten gehören genauso dazu, wie nachhaltige Kundenbetreuung, sowie den Bekanntheitsgrad von 81-11 nochmals zu optimieren. Ziel muss es unbedingt sein, die bestehende Stärke von 81-11 noch weiter auszubauen.
Auch die weitere technische Verbesserung unserer Fahrtenvermittlung darf keinen Stillstand erleiden, sondern muss immer wieder optimiert und ergänzt werden. Aber auch innerbetrieblich werden Meetings und Weiterbildungen für unsere Angestellten der Zentrale und dem Verwaltungsbereich umgesetzt werden.
Jedenfalls ist es unser oberstes Ziel, unseren Kunden einen bestmöglichen Service zu bieten, sodass die bekannte Stärke von SALZBURG-TAXI auch in Zukunft nicht nur bleibt, sondern zudem noch ausgebaut wird. Wer in Salzburg 81-11 sagt, meint TAXI, und wer ein TAXI benötigt, wählt 81-11.
Wir haben uns für 2022 eindeutige und klare Ziele gesetzt. Die Kunden müssen wissen, dass sie bei 81-11 gut bedient werden und für die erhaltene Dienstleistung faire und geregelte Preise bezahlen.
Man kann 81-11 vertrauen! Wir von 81-11 sind pünktlich sowie verlässlich und rund um die Uhr an 365 Tagen für unsere Kunden bereit. Unsere beständige Leistung, ist der Vorteil unserer treuen Kunden.
Seien wir selbstbewusst, strengen wir uns alle an und bringen gute Leistungen. Die Mittelmäßigkeit darf nicht unser Ziel sein. 81-11 muss ein Gütesiegel für unsere Kunden sein und jedes einzelne Mitglied unserer 81-11 Familie muss seinen wichtigen Beitrag dazu leisten.
Albert Einstein brachte dies in einem Ausspruch auf den Punkt: ,,Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert."
Die Freundlichkeit untereinander ist schon merklich besser geworden, es gibt aber immer noch Luft nach oben. Respekt und ein wenig Freundlichkeit unter der Kollegenschaft sind dabei unerlässlich. Unter dem „Flaggschiff" 81-11 sind 29 Nationalitäten tätig, da kann es schon' mal zu Reibungspunkten kommen. Aber Respekt und das Zulassen von anderen Meinungen ist der Schlüssel für eine zufriedenstellende Zusammenarbeit. Persönliche Befindlichkeiten sollen hier keinen Platz finden, sondern Fairness und Akzeptanz müssen uns leiten. Dann und wann heißt es, die Hoffnung stirbt zuletzt! Tatsache ist jedoch, dass das Wesen der Hoffnung darin besteht, dass sie nie stirbt.


Wir wünschen Euch und Euren Lieben Alles Gute, Gesundheit und viel Kraft im Jahr 2022!

Euer 81-11 Team